Für alle statt für wenige



  • Haben Frauenlisten eine Zukunft?

    Am 13.Dezember.2018

    Mindestens so lange, bis die Frauen in allen Gremien mit 50 Prozent vertreten sind, helfen Frauenlisten den Anteil der Frauen zu erhöhen. Das ist inzwischen durch zahlreiche Forschungsergebnisse und Veröffentlichungen belegt. Frauenlisten machen die aktive Mitwirkung der Frauen in der Politik sichtbar und stärken ihren Auftritt. Wer auf einer Frauenliste kandidiert, steht nicht ausschliesslich für… Artikel ansehen


  • Barbara Gysi und Claudia Friedl treten 2019 wieder an

    Am 12.Dezember.2018

    Die zwei SP-Nationalrätinnen Barbara Gysi und Claudia Friedl treten am 20. Oktober 2019 erneut zu den Wahlen an. Die beiden erfahrenen Nationalrätinnen wollen sich in einer dritten Amtszeit weiterhin für eine soziale und zukunftsfähige Schweiz einsetzen.


  • Berufsfachschulen modern führen – Nein zur ungenügenden Reorganisation!

    Am 2.November.2018

    Die Neuorganisation der Berufsfachschulen ist für die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger keine einfache Sache. SP und Grüne fordern eine zeitgemässe moderne Organisation. Die jetzige Vorlage bringt kaum Änderungen, im Gegenteil: sie erschwert und verteuert die Führung der kantonalen Berufsfachschulen.


  • Gleich lange Spiesse für öV- und AutopendlerInnen!

    Am 11.Oktober.2018

    In der Novembersession wird der Kantonsrat die Umsetzung der Unternehmersteuerreform 4 beraten. Die sieht massive Steuererleichterungen für Unternehmen vor. Als kleines Zückerli wollen die Bürgerlichen die Autopendler beschenken: Mit einer Erhöhung des Pendlerabzugs in der Steuerrechnung. Das ist nicht nur eine kurzsichtige, sondern auch eine masslos ungerechte Politik für ein paar wenige.


  • Steuervorlage auf Kurs – Dank Stärkung der AHV

    Am 1.Oktober.2018

    Hitzige Debatten in der Herbstsession. EU-Waffenrecht und Waffenexport sorgten genauso für Auseinandersetzungen und Emotionen wie die Steuervorlage. Von Barbara Gysi, SP-Nationalrätin. 


  • Strassenbaupolitik gegen die Bevölkerung – statt echte Verkehrspolitik für alle

    Am 27.September.2018

    Das bürgerliche Verkehrskonzept wirkt wie aus den 60er-Jahren: Auto, Strassen, Autostrassen. Angesichts der spürbaren Folgen der Klimaerhitzung und der effektiven Bedürfnisse der Bevölkerung ist das pure Ignoranz. SP und Grüne kämpften vergeblich für notwendige Fortschritte beim öffentlichen Verkehr. Erfolge hingegen gab es bei der Revision des Sozialhilfegesetzes. 


  • Laura Bucher und Bettina Surber neue Co-PräsidentInnen der SP-Grüne-Fraktion

    Am 18.September.2018

    Auf Ende der Septembersession tritt Peter Hartmann als Fraktionspräsident der SP-Grüne-Fraktion zurück. Der Wechsel im Fraktionspräsidium geht damit planmässig zur Hälfte der Legislatur in neue Hände über. Die Nachfolge treten die SP-Kantonsrätinnen Bettina Surber und Laura Bucher an. Sie werden das Amt im Co-Präsidium aufteilen. Eine Neuheit in der St.Galler Politlandschaft. Von Guido Berlinger-Bolt, Politischer… Artikel ansehen


  • Stärkung von Frauenhaus und Schlupfhuus: Wichtige Verbesserungen in der Sozialhilfe

    Am 10.September.2018

    Die SP-Grüne-Fraktion im St.Galler Kantonsrat unterstützt das revidierte Sozialhilfegesetz. Grosse Skepsis hingegen ist in der Fraktion zu den Vorlagen rund um die verkehrlichen Entwicklung zu spüren. Dies ist anachronistisch und reaktionär. Und mit einem ihrer Prestige-Projekte missachtet die bürgerliche Ratsmehrheit einen Volksentscheid! Von Guido Berlinger-Bolt, Politischer Sekretär SP SG.


  • JA zum Bundesbeschluss Velo

    Am 30.August.2018

    Immer mehr Menschen entdecken das Velo als attraktive Alternative im Alltagsverkehr. Von Ruedi Blumer, VCS Präsident & Kantonsrat


  • Atomwaffen verbieten – Jetzt Petition unterschreiben

    Am 23.August.2018

    Hier Petition unterschreiben! Das Unverständnis ist gross: Der Bundesrat hat entschieden, das Abkommen über das Verbot von Atomwaffen nicht zu unterzeichnen, obwohl bereits über 60 Staaten dies getan haben! Die Schweiz stört sich daran, dass die Atommächte nicht mitmachen. Das ist natürlich stossend, aber es ist kein Grund, von den eigenen Prinzipien abzuweichen.