St.Galler Klimafonds


Worum geht’s?

Die Klimakrise ist die dringendste Herausforderung für die heutige Politik. Lösungen gibt es schon, aber heute bremsen die hohen Investitionskosten viele Leute ab: Wer eine Ölheizung ersetzen, eine Photovoltaikanlage installieren oder ein Haus energetisch sanieren will, zahlt das selber.

Das ist aus unserer Sicht untragbar: Die Abbremsung der Klimakrise ist unsere gemeinsame Aufgabe und soll nicht von Einzelpersonen bezahlt werden müssen. Darum haben wir die Klimafondsinitiative (KFI) ausgearbeitet. Sie fordert, dass ein kantonaler Fonds angelegt wird, über den der Kanton klimafreundliche Projekte finanziert:

  1. Austausch von Gas- und Ölheizungen, damit die CO2-Emissionen reduziert werden
  2. Ausbau der erneuerbaren Energien wie Photovoltaik, Windkraft und Biomasse
  3. Reduktion vom Energieverbrauch (z.B. über Förderung vom öV)

Der Fonds soll 100 Mio. Franken betragen. Das Geld kommt aus dem besonderen Eigenkapital vom Kanton, das heute über 260 Mio. Franken beträgt. Der Kanton kann sich das gut leisten – besonders, wenn man bedenkt, dass die Klimakrise  auf lange Sicht weit mehr kosten wird.

 

Mach mit!

Wir haben 5 Monate Zeit, um 4000 Unterschriften für dieses Anliegen zu sammeln. Dafür brauchen wir deine Hilfe!

Noch Fragen?

Wer darf unterschreiben? Es sind nur Unterschriften von Menschen gültig, die mind. 18 Jahre alt sind und im Kanton St. Gallen wohnen.

Was ist ein Fonds? Den Fonds kann man sich als einen Topf oder ein Konto vom Kanton vorstellen. Darauf wird das Geld (100 Mio. CHF) gesammelt und daraus wird es ausbezahlt.

Was ist das Eigenkapital? Eigenkapital ist Geld vom Kanton, sozusagen „Erspartes“. Der Kanton hat 1,54 Mrd. im Eigenkapital (Stand August 2021) und 279,8 Mio. Franken im besonderen Eigenkapital (Stand Ende 2020). Ins besondere Eigenkapital fliessen z.B. die Ausschüttungen der Schweizer Nationalbank, 2020 waren das 79,3 Millionen.

Das besondere Eigenkapital ist für besondere Ereignisse reserviert, wie z.B. Gemeindefusionen oder die Coronakrise. Wir finden: Auch die Klimakrise ist ein solches wichtiges Ereignis!

Bringt das wirklich was? Auch in unserem Kanton gibt es noch viele fossile Heizungen (in der Stadt St.Gallen z.B. 70% der Heizungen) und wir produzieren wenig erneuerbare Energien (Solarstrom macht nur 6% vom ganzen Strom des Kantons aus). Mit dem aktuellen Tempo schaffen wir unsere Ziele nicht!

Wer macht alles mit? Im Initiativkomitee sind SP, JUSO, Klimastreik, Gewerbeverband, Casafair, Mieter*innenverband, Gewerkschaftsbund und VCS. Weitere soziale und Umweltorganisationen haben ihre Unterstützung zugesichert und werden das Anliegen über ihre Kanäle verbreiten.

Weitere Informationen

Initiativtext und Begründung

Medienmitteilung zur Lancierung der Initiative

Jetzt Unterschreiben!

Schon 1'151 Personen haben unsere Initiative hier unterschreiben, sei du auch dabei, indem du unsere Initiative hier unterschreibst, deinen Unterschirftenbogen ausdruckst, zuklebst und in den nächsten Briefkasten wirfst! Zusammen können wir die benötigten Unterschriften zusammenbringen und uns für mehr Klimaschutz in St. Gallen einsetzen!