Für alle statt für wenige


VORWÄRTS MIT FORTSCHRITTLICHEN KRÄFTEN

26.August.2019

Die SP des Kantons St.Gallens lancierte am Samstag, 24. August, den Wahlkampf. Das Ziel der SozialdemokratInnen im ganzen Land ist klar: Gemeinsam brechen wir die rechte Mehrheit im Nationalrat. Der Kanton St.Gallen spielt im Wahlkampf um dieses Ziel eine zentrale Rolle. Die SP SG strebt den dritten Sitz an. Von Guido Berlinger-Bolt, Politischer Sekretär SP SG.

Überall im Kanton traten heute die 12 NationalratskandidatInnen der SP SG auf. Sie präsentierten der Öffentlichkeit die vier Wahlkampfthemen und den Wahlflyer.

Präsentation Slogan-Plakate

Die SP SG geht mit vier Themen in den Wahlkampf. Mit diesen Slogans wird die SP auf APG- und Freiplakaten die Farbe Rot in den Kanton hinaustragen:

  • Gleiche Chancen und Respekt für alle
  • Jetzt Klima retten Arbeitsplätze schaffen
  • Jetzt tiefere Prämien für alle
  • Jetzt Arbeit und Ausbildung für alle

Während der heissen Phase des Wahlkampfs wird unzweifelhaft sichtbar werden, wie ungleich die Wahlbudgets der einzelnen Parteien und KandidatInnen sind. Die SP hat die Menschen – die bürgerlichen Parteien die Millionen. Der SP-Wahlkampf wird sich mit einem Budget von 150’000 Franken begnügen müssen. Andere rühren mit der ganz grossen Kelle und einem Vielfachen davon an. Und produzieren doch meist nur Polit- und Wahlkampfklamauk! Die SP setzt auf die Menschen und vertraut auf die Stärke der fortschrittlichen Bewegung der Sozialdemokratie. Die SP SG führt eine breite Basiskampagne mit Quartierumfragen (Mai/Juni) und Mobilisierungstelefonieren (September/Oktober) durch. Wir stellen die Themen und die Argumente in den Vordergrund. Gespräche und der Austausch sind in diesem Wahlkampf zentral. Wir fordern auch von den anderen Parteien: Inhalt, Inhalt, Inhalt! Damit die St.Galler WählerInnen erkennen können, wer sich für sie einsetzt!

Diese Maxime führt auch zu einem ganz eigensinnigen Flyer der SP SG.

Präsentation Flyer

Der Wahlflyer wurde von der Illustratorin Clarissa Schwarz aus St.Gallen gestaltet. Er verdeutlicht eines ganz besonders: Dass unser Kanton nicht einfach eine freie Fläche, Produktionsstandort, Projektionsfläche für irgendwelche kruden überkommenen Formen von Heimatfantasien und noch weniger Heimat einer homogenen, gleichgerichteten Einwohnerschaft ist. Sondern: Vielfältig, farbig, divers. Viele unterschiedliche Lebensentwürfe, Biografien, Geschichten haben viele verschiedene Bedürfnisse, Wünsche und Hoffnungen zur Folge. Deshalb ist eine Politik für alle, statt für wenige so wichtig.

Komplett-Versagen der Bürgerlichen endlich beenden! 

Am 20. Oktober wählen die St.Galler Stimmberechtigten ihre 12 VertreterInnen im Nationalrat und die zwei Ständeräte. An diesem Tag setzen wir ein starkes Zeichen für Solidarität, Gerechtigkeit und Freiheit! Denn: Es ist Zeit für den Wandel! Die SP vertritt eine Politik, die sich für die Interessen der Vielen einsetzt. Die SP kämpft für die Energiewende: Netto-Null-Treibhausgas-Emissionen bis 2030. Die SP kämpft für die Gleichstellung von Mann und Frau: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Die SP will den Lohnschutz stärken: Schweizer Löhne für Arbeit in der Schweiz. Darum wollen wir die flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit mit der EU schützen. Und wir fordern endlich gerechte Steuern für alle – auch für Vermögende und Reiche.

Die rechtsbürgerliche Mehrheit, die seit 2015 in Bundesbern das Sagen hatte, versagte in den letzten Jahren komplett. Die rechtsbürgerliche Mehrheit will Kriegsmaterial in Konfliktgebiete exportieren und gleichzeitig bei den Schwächsten sparen. Sie stellt den Lohnschutz zur Diskussion. Sie sabotieren die Energiewende und widersetzen sich der Gleichstellung von Mann und Frau. Es ist Zeit für den Wandel.

Die SP ist die Kraft für diesen Wandel. Sie tritt mit 12 ausgezeichneten KandidatInnen auf der Liste 3a an: Barbara Gysi (bisher), Claudia Friedl (bisher), Arber Bullakaj, Ruedi Blumer, Laura Bucher, Bettina Surber, Dario Sulzer, Bernhard Hauser, Anna Viola Bleichenbacher, Karin Blöchlinger, Gallus Hufenus und Martin Sailer. Sie stehen für eine wirksame Politik für tiefere Krankenkassenprämien, für den Schutz auch der älteren ArbeitnehmerInnen, für die (Lohn-)Gleichheit von Mann und Frau, für die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie und für handfeste und rasch wirkende Massnahmen gegen den Ursachen des Klimawandels.

Für diesen Wandel steht die SP. Am 20. Oktober sind Nationalratswahlen. Am letzten Samstag begannen wir in Sargans, Buchs, Altstätten, Rorschach, Rapperswil, Wattwil, Wil und St.Gallen unseren Wahlkampf. Mit Unterschriftensammlungen für die Prämienentlastungsinitiative und für die Gletscherinitiative. Die Liste 3 «SP und Gewerkschaften» kämpft für alle statt für wenige. Unsere 12 KandidatInnen sind Teil des Wandels, der im Nationalrat wieder Lösungen zum Wohle aller ermöglich. 




SP vor Ort